8. Januar 2014

Garten Anfang Januar - bei 12°C

Nunja, von mir aus könnte der "Winter" gerne so bleiben. Perfekt um Gartenvorbereitungen zu treffen.

Das alte Gemüsebeet in klassischer Rechteckform möchte ich zu einem s.g. Mandalabeet in Rundform umbauen. Ich finde es gestalterisch einfach hübsch. 

Das Beet hat vor drei Wochen eine Mulchschicht aus abgelagertem Pferdemist mit Urgesteinsmehl und eine Abdeckung aus Stroh bekommen.
Die Hühnerherde durfte bis vorgestern dann noch ein wenig das restliche Grün wegfutter und hat alles gründlich abgeweidet. Nun ruht das Beet.




Das neue Rund-Beet habe ich bereits ausgemessen und markiert. Hier möchte ich morgen mit der Umrandung anfangen und die Beerensträucher in die äußerste Zone pflanzen.

Wer von einem Mandalabeet noch nichts gehört hat findet im Netz einige wenige Abbildungen. Zum Beispiel:

Quelle: http://www.serresdeclara.org/node/130

Grundsätzlich ist das Beet rund, mit Gängen dazwischen und in Zonen unterteilt.  Oft verwendete Zonen sind gut erreichbar, während weniger genutzte Zonen im Außenbereich liegen.

Je öfter man eine Pflanze nutzt (oder pflegen muss) desto mehr kommt sie an günstig gelegene Stellen. Pflanzen die man selten "belästigen" muss, wie zB. Kartoffeln kommen in die äußere Zone. Natürlich lässt sich das auch in anderer geometrischer Form umsetzen.

Da ich die derzeitige Wiesenfläche auf keinen Fall umgraben möchte werde ich die Kartoffel-auf-Wiese-darüber-Stroh-Methode versuchen. bzw. zuvor mit Karton, zusätzlicher Erde und Mulch arbeiten. Mal sehen...

Das "Gewächshaus" wird momentan von den Hühnern als warme Badestelle genutzt. Dort liegen sie stundenlang und sonnen sich.


Ich wollte das Gewächshaus ja eigentlich umstellen, aber die Lage ist - genau Richtung Süden, dahinter Nachbars Hecke - zu perfekt.

Die Hühner haben mir meine neu gepflanzen Sträucher und Bäumchen bisher frei von Grasbewuchs gehalten und Weiden nun an anderer Stelle unter den Obstbäumen.

Der Plastiksteckzaun ist zwar wirklich häßlich, aber einfach zu praktisch um den Tieren immer wieder andere Stelle zuzuweisen. Außerdem wird ihnen so auch nicht langweilig.

Hier übrigens der Gartenplan, den mir ein Landschaftsarchitekt, der sich auch mit Permakultur beschäftigt, erstellt hat. Ich hatte Angst mich beim Pflanzen zusätzlicher Gehölze zu verzettelt. 
Die Hinweise und Anregungen haben mir wirklich geholfen und einige Ideen geliefert. 
Hier seht ihr nun auchmal wie Karl-Erwins Grundstück ausschaut.

Der "Gemüsebereich" wird nun etwa 2,5mal so groß werden

Heute muss ich aber erstmal betonieren, solange es noch so warm ist. Ich drücke mich schon die ganze Zeit vor dem Verputzen der Kellerschächte...

Servus,
KEF

Keine Kommentare:

Kommentar posten