26. Juni 2014

Bienen: Vorbereitung auf den Umzug und erste Varroa

So, die neue Dadant-Beute ist gestern angekommen. Jetzt darf sie noch zwei Tage trocknen und Sonntag - sofern das Wetter mitspielt - möchte ich dann umziehen.

Das wird schon schwierig genug mit Rähmchen kürzen und umschrauben etc. Das alles ohne die Königin gefunden zu haben. 

Zusätzlich dazu habe ich dann auch gleich schon Varroa-Alarm.

23. Juni 2014

Staudenbeete Update

Die Stauden haben sich teilweise gut und manche sehr gut entwickelt. Unglaublich wie schnell das ging.

Gigantisch der Muskatellersalbei (salvia sclarea), die Hummeln und vor allem die schwarzen Holzbienen lieben ihn. Die Blüten sind riesig und wachsen immer noch.
 

Die Stauden-Mitte des Gemüsebeets hat sich auch prächtig entwickelt. Hier stehen in einer Mischung aus Stauden und Einjährigen: Calendula, irgendeine weiße Lilie, Oregano, zwei Sonnenblumen, als Lückenfüller Phacelia, ein salvia argenta, eine Mariendistel, Taglilien, Wollziest, Türkenmohn, Akelei, Kultursauerampfer....

18. Juni 2014

Brennholz auf Ofenlänge mit Sägebock

"Das ist kein Problem! Wenn ich mal die Bandsäge anhängen habe, sägen wir das schnell z'sammen!"
Diesen Satz höre ich nun schon seit einem Jahr. Da ich aber nun endlich mal die 4 Ster Meterstücke in den Schuppen bekommen wollte, war nun mal wieder Handarbeit angesagt.

Die Hauptarbeit war eigentlich der Transport aus dem Garten über zwei Treppenstufen bis an den Holzschuppen. Ich müsste unbedingt diese Treppe entfernen damit man dort mal vernünftig mit der Schubkarre hochfahren kann. Müsste ich mal...

Wieder so ne Unordnung - bäh!

Horstine hat Nachwuchs!

Frage: Woran er kennst Du dass Du Dich eindeutig zu viel im Garten aufhälst?
Antwort: Daran, dass Dir auffällt dass Deine Hornissenkönigin sich seltsam verhält (und Du dann merkst dass sie Nachwuchs hat). 

Horstine saß, krabbelte und flog lange neben dem Flugloch

Ich war am werkeln im Gemüsebeet und Horstine saß lange neben dem Flugloch. Flog immer wieder auf, setzte sich wieder hin, krabbelte hin und her. Als ich mich neben sie setze um zu schauen was da los war, hörte ich ein Brummen aus dem Flugloch - der erste Nachwuchs!
Nach einer Weile kamen dann zwei junge Arbeiterinnen zum Vorschein. Es war aber wohl noch zu früh zum Ausflug, sie probierten nur ihre Flügel im Stehen aus und krabbelten wieder zurück. Ob Horstine auf die aufpassen wollte oder sie zum fliegen animieren?


Erstes Hornissen-Baby, im Hintergrund die Mama, die aufpasst

Nun hoffe ich, dass der Nachwuchs - es sollen so um die 400 Individuen werden - genauso friedfertig ist wie die Mama denn irgendwie muss ich mein Beet schon noch bearbeiten. 


Horstines Schlafzimmerbesuch

Ein weiteres spannendes Erlebnis war der nächtliche Besuch von Horstine an meinem Schlafzimmerfenster. 
Dabei dachte ich Hornisse flögen nur tagsüber.
Ich lag im Bett und las noch ein Buch als ich ein leises Geräusch aussen am Fenster hörte. Im Schein der Nachttischlampe sah ich Horstine die wohl vom Licht angelockt wurde. Ich habe tatsächlich kurz überlegt ob ich sie reinlasse da es außen recht kühl war. :)

Am nächsten Morgen habe ich dann beobachtet, dass sie in der Holzverschalung wohl noch ein Nest hat (ok, es könnte auch eine zweite Hornissenkönigin sein). Dort kann allerdings so gut wie kein Platz sein es sei denn, sie hat sich durch die 120mm Pavatex-Platte in meine Hohlkammer über dem Fenster gebissen....

Wir schaffe ich es bloß, dass sie den Hornissenkasten dieses Jahr noch annehmen?
Aber erstmal schön, dass sie da sind.

Grüssle,
KEF


11. Juni 2014

Bücher zum Thema Imkern & Bienen (meine Leseliste und Empfehlungen)

Nunja, ich weiß andere können auch lesen und Rezensionen schreiben, aber ich habe nunmal in sehr kurzer Zeit wirklich sehr viele Bücher gelesen und glaube - auch wenn mir dasThema recht neu ist - Vergleiche ziehen zu können, gerade was das Verständnis für den Neuling angeht. 

Hier also mein subjektives Feedback auf meinem Weg von der Nicht-Wisserin zur Imkeranfängerin.

Kleiner Teil meines Lesestoffes

Folgende Bücher habe ich gelesen:

5. Juni 2014

Darf ich vorstellen: Horstine - Natur versus Literatur

Endlich. Es ist soweit. Tataaaaaa, darf ich vorstellen, Horstine , meine erste Hornisse, ist in Karl-Erwins Garten eingezogen.



4. Juni 2014

Summsumm - ein kleines Video und Überlegungen zu Dandant


So ein Gesumme ist jetzt der Standard in meinem Garten. An so ziemlich jeder Blüte eine Biene, Hummel, Fliege, Wildbiene, Hornisse....
Es ist wirklich einfach der Knaller.

video

Der Gelbsenf ist jetzt allerdings bald abgeblüht und die Damen fliegen derzeit entweder mit schwarz-lila Pollen vom Mohn, der auch reichlich in meinem Garten wächst oder mit ganz hell-gelbem, der evtl Linde sein könnte, ein. Außerdem haben sie die Lykkefund Ramblerrose entdeckt und finden sie äußerst lecker wie mir scheint.

Meine Nachbarn haben als Gründüngung auf ca. 30 m² Phacelia angesät - wie ich natürlich auch - die schon blüht. Außerdem wächst bei mir auch schon der Buchweizen. Es gibt also immer eine kleine Notration im Garten.


Dadant

Außerdem bin ich drauf und dran mir eine Dadant-Beute zu kaufen und die Bienen noch umzulogieren, solange es genügend Futter gibt.
Dadant ist eine der vielen Großraumbeuten in welcher mit einem großen Brutraum mit großen Waben und mehreren kleinen (und dann auch leichten) Honigräumen gearbeitet wird - Vorteil für mich.

Der Vorteil für die Bienen im Gegensatz zur Zanderbeute mit einem horizontal getrennten Brutraum ist das große zusammenhängende Brutnest, welches wie ein großer Ball angelegt wird.

Bei Zander, Deutsch-Normal etc. ist das Nest - das man sich wie einen Ball vorstellen muss -  eben in der Mitte zerteilt, so dass die Bienen auf den Waben im nächsten Stock an ihrem "Brutball" weiterbauen und dabei jedesmal den Schlitz überqueren müsssen.
Wenn der Imker nun unten die Waben nachschauen möchte zerreißt er durch Abheben der oberen Zarge jedesmal diesen Brutball. Also, ich wäre dadurch gestresst und erbost wenn ich eine Biene wäre. 

Bei Dadant (oder Zadant oder DN 1,5, ...) ist genau das eben nicht nötig da der Brutball in nur einer großen Zarge hängt.
Erscheint mir irgendwie recht schlüssig und ich konnte bisher noch keine Nachteile erkennen.

Achja: Bei der letzten Durchsicht waren mindestens zwei Waben komplett verdeckelt (= Bienen darin befinden sich in der letzten Phase der Verpuppung und schlüpfen bald) und viele Stifte und Maden vorhanden. Es geht also aufwärts mir Karl-Erwins Bien :)

Grüssle,
KEF