26. Juni 2014

Bienen: Vorbereitung auf den Umzug und erste Varroa

So, die neue Dadant-Beute ist gestern angekommen. Jetzt darf sie noch zwei Tage trocknen und Sonntag - sofern das Wetter mitspielt - möchte ich dann umziehen.

Das wird schon schwierig genug mit Rähmchen kürzen und umschrauben etc. Das alles ohne die Königin gefunden zu haben. 

Zusätzlich dazu habe ich dann auch gleich schon Varroa-Alarm.
Vorgestern die erste Biene mit Varroa auf dem Rücken gesehen. Ich beherrsche mich aber noch ein paar Tage und berede mit verschiedenen Imkern wie ich nun am besten vorgehen. Bisher scheint der Milbenfall hier noch normal für die Jahreszeit zu sein. 
Wenn der Schuber in die alte Zanderbeute passt, dann lege ich den heute mittag nochmal für 48 Stunden ein um zu sehen was an Milben runterkommt in der Hoffnung, dass es noch nicht so schlimm ist.

Ansonsten ist der Plan für's Umsetzen folgender:

Heute: Obere Zander-Zarge abnehmen. Diese enthält zwei Rähmchen mit je einer halben Naturbauwabe ohne Draht und noch 3 Waben mit unverdeckeltem Honig. Die halbfertigen Waben werde ich ausschneiden und in je ein Dadant-Rähmchen löten/kleben. Dann haben sie schonmal was zum weiterbauen in der neuen Beute. 
Hmm, die Honigwaben könnte ich entweder als Futterwaben aufheben oder ernten. Ich denke ich werde eine als Futterwabe in die neue Dadant hängen.

Die eine Zanderzarge, die noch besetzt ist soll dann etwa 1m nach vorne wandern. Habe sie gestern Abend schon 20cm verrückt, das mache ich heute Abend nochmal.

Sonntag oder je nach Wetter Anfang kommender Woche kommt dann die größere Aktion:
- alte Zander ein paar Meter wegstellen
- neue Dadant mit den beiden vorbereitetet Rähmchen an alten Standort stellen. So kommen schonmal die Flugbienen gleich in die richtige Beute.
- dann aus der alten Zander Wabe für Wabe entnehmen, doch nochmal die Königin suchen, Ohren mit einer Astschere abschneiden, in neues Dadant-Rähmchen spaxen, ab in die neue Beute (bis auf 2 Waben die sollen raus, da sie alt sind, das waren die geliehenen von Ostern). 
Das sollte jedenfalls alles mit ansitzenden Bienen problemlos gehen wenn ich das im Kopf richtig durchgespielt habe und mich nicht nervös machen lasse.
- Wenn alle Rähmchen in der Dadant sind, restliche Bienen aus der Zander reinschütteln, Deckel drauf, Zander "entsorgen", fertig.

So gedacht geht das ganz einfach :) 

Falls die Linde dann schon nicht mehr honigt, was sie aber noch ein bisschen sollte, müsste ich evtl schonmal füttern?! Muss ich noch klären.
Wird spannend!

Servus,
KEF

Keine Kommentare:

Kommentar posten