7. Oktober 2013

Fensterbank aus massiver Eiche fertigen mit Werkzeugvorstellung

Zu den neuen (gebrauchten Fenstern) auf der Nordwestseite fehlen nun noch die passenden Innenfensterbänke.
Natürlich kann man sowas auch fertig kaufen oder fertigen lassen, aber ich wollte sie natürlich lieber selbst machen.

Vor dem eigentlichen Sägen kann man sich eine Art Schablone anfertigen. Ich habe das mit Küchenkrepp gemacht.



Das passende Werkzeug


Man braucht hierzu:

1. Elektrohobel, ich habe einen ganz günstigen für €25. Die Hobelmesser, die original verbaut waren sind sofort ins Altmetall gewandert und wurden durch hochwertige ersetzt. So arbeitet der kleine wirklich ganz passabel. Achtung: Leichter ist nicht unbedingt besser. Wenn der Hobel etwas schwerer ist, liegt er besser auf und lässt sich schöner führen. Meiner ist sehr leicht und wirklich 100%ig exakt kann man damit nicht arbeiten. Aber für kleinere Sachen tut er's allemal.
So kann man das bei relativ vielen Geräten machen, die man günstig kaufen möchte, da man sie nicht oft braucht. Zum Beispiel kann man aus einer "schlechten" Bohrmaschine mit guten Bohrern ein ganz passables Gerät machen. Eine guten Maschine mit schlechten Bohrern bleibt insgesamt eine schlechte Maschine. Und, nein, gutes Werkzeug und Verbrauchsmaterial bekommt man in der Regel nicht im Baumarkt, sondern nur im Fachgeschäft.



2.  Kreissäge. Hier meine von Skil mit einem 65er Blatt, die schafft die 40mm stzarken Eichenbohlen gerade noch so.





3. Japanfeinsäge. Mein neustes Spielzeug. :) Diese DICK Komane 240 hat eine Seite für den Längs- und eine für den Querschnitt zur Faser und sägt durch die Eiche wie Butter. 



Die groben Schnitte kann man mit der Kreissäge vorsägen, für die Ecken nimmt man die Japansäge. Sowas gibt es zB bei Dictum, www.mehr-als-werkzeug.de, wo man auch andere gescheite Sachen bekommt. 




4. Um die schmalen Kanten mit Hobel und Schleifer zu bearbeiten, kann man mit 4 Schraubzwingen die Fensterbank gut festhalten.





5. Zum Schleifen nutze ich fast immer einen Winkelschleifer mit einer "Schwabbelscheibe". Hier kann man Schleifpapier aufspannen und damit sehr gut Rundungen schleifen.
Hier ein Akku-Winkelschleifer von Ryobi, den ich ausprobiert hatte.
Leider hintert einen der Akku daran das Gerät in einem flachen Winkel über das Holz zu führen. Da ist dann ein klassischer Elektrowinkelschleifer doch besser.


Räuchern

Ich wollte die Eiche mal wieder räuchern um einen antiken Look zu bekommen. Siehe auch einen meiner älteren Beiträge hier.
Diesmal habe ich die Fensterbänke mit dem Salmiakgeist eingepinselt (dabei schnell machen und vor allem die Luft anhalten) und danach in zwei gelbe Säcke verpackt und 2x 12 Stunden liegen lassen.




Ergebnisbilder folgen...

Servus,
KEF

P.S. Bei Dictum gibt es derzeit übrigens das Jubiläumsmodell des Klassikers von Löwe.



Zu allen Scheren und Messern liefert Dictum einen Schärfepass mit. Man zahlt nur das Porto und bekommt das Gerät dann geschärft zurück. Ein netter Service finde ich, auch wenn man natürlich - sofern vorhanden - den Schärfeservice vor Ort unterstützen sollte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten