10. Oktober 2013

Engerling ist nicht gleich Engerling (Cetonia aurata)

Wer derweil seinen Kompost umhebt findet oft Engerlinge. Mit Schrecken habe ich gestern beim recherchieren gelesen, wie erfinderisch Menschen sind, diese umzubringen. Es gibt sogar Dämpfgeräte um die Erde mit Heißdampf quasi "keimfrei" zu machen.

Ich habe gestern mein Hochbeet abgebaut und dabei etwa 25 Engerlinge vor den Hühnern (die sich vorkamen wie im Paradies) gerettet. Danach habe ich genau nach geschaut, welche es sind, was sie tun und was ich denn nun mit ihnen anfange.

Die meißten Gärtner würden die Tierchen sofort umbringen, denn Engerling = frißt Wurzeln = nur ein toter Engerling ist ein guter Engerling.

Allerdings ist Engerling nicht gelich Engerling und die Unterscheidung nicht ganz einfach.  Nach einigem Hin- und Her bin ich zu dem Schluß gekommen, dass meine Engerlinge des Rosenkäfers (Cetonia aurata) sind. Dafür spricht

  1. der holzreiche Fundort
  2. bewegen sich robbend auf dem Rücken fort (angeblich aber kein eindeutiges Kriterium)
  3.  kurze Stummelbeinchen
  4.  Deieckiges braunes Schild seitlich am Kopf 

Eindeutig kurze Stummelbeinchen


Robbt auf dem Rücken - und das garnichtmal so langsam


Je nach Substrat, in welchem man die Engerlinge findet, kann man auch noch bestimmen, was es mal wird.




  • Cetonia aurata - mulmiges oder stark verrottetes Totholz, Komposthaufen, Holzkompost und Baumhöhlungen
  • Protaetia metallica (ehemals cuprea) - je nach Unterart Kompost, Ameisennester oder Baumhöhlen
  • Protaetia fieberi - seltene Art mit Entwicklung in Baumhöhlen
  • Protaetia affinis - seltene Art mit Entwicklung in Baumhöhlen
  • Protaetia lugubris - seltene Art mit Entwicklung in Baumhöhlen
  • Protaetia aeruginosa - seltene Art mit Entwicklung in Baumhöhlen

Am liebsten würde ich sie nun in ein Terrarium setzen um zu sehen was mal draus wird und ganz sicher zu gehen. Mal schaun ob ich was finde. Derzeit stehen sie erstmal draußen in einer Kiste mit der Erde.

Auf keinen Fall sollte man Engerlinge einfach so auf Verdacht umbringen oder verfüttern. Es gibt seltene Arten und wenn man schon ökologisch gärtnert gehört das eben einfach dazu. 
Da bauen die Leute Insektenhotels und füttern im Winter die Vögel um dann sowas...



Grüssle,
Karl-Erwin's Gärtnerin

Kommentare:

  1. Unsere Engerlinge wurden im Garten vorsichtig "umgesiedelt". Ich glaube, die kommen durch.

    Umweltfreundliche Grüße,

    Bjoern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir können ja einen überregionalen Engerlingtausch einleiten. Sehn uns ja kommende Woche. Und falls ihr nen Hahn brauchen könnt: Bescheid sagen... :o)

      Löschen