18. November 2013

Vorbereitung für den neuen Ofen-Giganten - Teil 1

Ich liebe meinen Bruno wirklich und er hat auch immer tolle Dienste geleistet, aber in Sachen Speicherfähigkeit der Wärme war er eben gewichtsbedingt doch nicht so wirklich toll. Und ich würde gerne im Winter mal mehr als 4 Stunden am Stück schlafen ohne nachts Holz nachlegen zu müssen.

Daher ist ein neue Ofen unterwegs. Massiver Speckstein. 650kg. Grundfläche 52x52cm.

Das bedeutet natürlich eine entsprechende Belastung für Karl-Erwins Kellerdecke. Und jede Decke hat so ihre begrenzte Tragfähigkeit.



Nach einigen beratenden und auch ziegefingerzeigenden Diskussionen ;-) in meinem Liebslingsforum darf ich nun doch selbst bauen ohne Statiker - mit dem ich ja so meine einschlägigen Erfahrungen habe.

Ich rechne bei meiner Stahlträger-Beton Kellerdecke mit 250kg Tragfähigkeit pro m². Das wird allerdings auf die komplette Decke gerechnet. d.h. man müsste auf jeden m² 251kg packen, damit die Grenze überschritten wird. Aber sicher ist sicher.

Ich werde die Decke von unten absprießen (=abstützen) und oben kommt eine 1,2m² große  Natursteinplatte unter den Ofen, die dann hoffentlich das Gewicht noch ein wenig verteilt. Ich bin mir nur noch nicht sicher, ob die die Holzdielen entfernen muss, oder ob diese nicht im Gegenteil das Gewicht auch nochmal verteilen würden.

Zum Absprießen des Stahlträgers und der Decke möchte ich zwei Bausprieße nehmen, die kommen dann quer zum Stahlträger unter die Decke. Das nennt sich dann wohl Unterzug.


An der Stelle werden die Sprießen nicht stören
Der Stahlträger

Der Estrich im Keller ist nicht wirklich robust, so dass die Sprieße hier auf etwas stabileres müssen. Ich habe noch einige Betonplatten. Vielleicht kann ich diese nehmen.


Der Boden

Grüssle,
KEF

Keine Kommentare:

Kommentar posten