13. Juli 2015

Hofdach Teil 4 - Regenrinne anbringen

Eigentlich kein spannendes Thema. Wenn ich nicht bei der Berechnung der Abstände einen Fehler gemacht hätte.

Ich hatte ja geschrieben, dass die Stegplatten soweit überstehen sollen, dass das Regenwasser in die später montierte Regenrinne läuft. Dabei war der Plan die Rinnenhalter direkt an die Köpfe der Sparren zu schrauben.
Wie mir dieses Video von Marley allerdings zeigt, schraubt man normalerweise auf die Sparrenköpfe erst noch ein s.g. Stirnbrett. Dieses schützt die Köpfe vor Spritzwasser und macht auch total Sinn, wenn man darüber nachdenkt. Bzw. gedacht hätte.
Leider hatte ich jetzt einfach nicht mehr genug Platz für ein Stirnbrett. So ist das eben manchmal.




Ein Stirnbrett sorgt außerdem dafür, dass man die Rinnenhalter ganz entspannt mit dem richtigen Gefälle festschrauben kann. Und verhindert, dass man sich wie ich, mit solchen Keilen behelfen muss.

Keile an den letzten Sparren um die Rinnehalter tief genug setzen zu können
Um die Rinnenhalter dann festzuschrauben bin ich aber ganz brav nach Videoanleitung vorgegangen.
Ersten und letzten anschrauben, dazwischen eine Schnur spannen und dann restlichen festschrauben.



Es hat nun schon einmal leicht geregnet und das Wasser läuft dahin wo es soll.
Also, alles gut :-)

Irgendwie scheint aber auch wirklich alles was ich mache entweder extrem ermüdend oder langweilig zu sein...


Auch Hunde brauchen Kopfkissen

Jetzt muss es nur endlich mal wieder gescheit regnen.

Ökologisch sinnvoller und auch hübscher wäre natürlich eine Metallrinne gewesen. Aber Löten ist so eine Sache, die ich mir einfach nicht zutraue. Ich kann halt auch nicht alles können und das System von Marley, oder Ähnlichen, ist wirklich kinderleicht zu montieren. Aber immer an das Stirnbrett denken! ;-)

Servus,
KEF


Kommentare:

  1. Zu der Dachrinne kann ich nichts schreiben , aber dieses Vordach sieht klasse aus .. Das wertet dein Haus auf .

    Ich habe mal wieder etwas gelesen , hoffentlich stört es dich nicht . Es geht um die Bettwäsche . Ich verarbeite weiße Bettwäsche zu Patchworkdecken . Kannst in meinen blog schauen , da sind gerade welche . Sie sind sehr einfach gemacht , also sehr für Anfänger geeignet . Mit bunten Farben gemixt sind sie recht hübsch ..
    Doris

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Karl-Erwins Frau, :-)

    mein Kompliment - für das Vordach, aber auch alles andere was Du so stemmst. Respekt!
    Ich bin auch eine leidenschaftliche Do-it-yourselferin und würde noch viel mehr machen, wenn ich energiemäßig nicht so stark eingeschränkt wäre.
    Als nächstes steht bei mir im Herbst auch eine Holzfassade an inkl. Dämmung, und nächstes Frühjahr eine Terrasse mit Überdachung. Deshalb habe ich Deine Beiträge zu diesen Themen besonders aufmerksam gelesen. ;-)

    Danke für's Teilen Deiner Erfahrungen und weiter viel Spaß mit Karl Erwin!

    Viele Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen