19. Januar 2015

Gemüse einpflanzen. EIN(!)pflanzen.

Manche fragen sich: Was macht die gartenverrückte Frau im Winter, wenn sie noch kein Gemüse ansähen kann?

Ich kann das Rätsel auflösen:
Sie macht das Gegenteil und pflanzt statt dessen das fertige Gemüse ein.

Könnte wachsen, falls Ivan ihn nicht vorher ausgräbt

Mit Stauden klappt das nämlich ganz prima. Staude kaufen, einpflanzen, blühen lassen, und schwups: Hat sie sich fröhlich versamt und man kann sich über die Nachkömmlinge in der kommenden Saison freuen.

Ich dachte mir, dass das mit Gemüse ja auch klappen könnte. Nein, ich bin ehrlich, ich habe das irgendwo gelesen.
Soll klappen mit Wurzelgemüsen wie Möhren und Pastinaken. Klappt offensichtlich mit Topinambur und Kartoffeln.

Erfolgreich getestet habe ich bisher - zumindest das Anwachsen und Wachsen, das Versamen noch nicht - mit den unteren Resten von Staudensellerie. Die muss man wirklich nicht wegwerfen. 

Ein aktuelles Bild vom 18.1.2015 beweist, dass es geklappt hat. Außerdem dass offenbar bei uns noch kein richtiger Winter war.
Ich denke, man müsste sie nur noch lichtdicht zusammenbinden, damit sie bleicht und milder wird. Essbar sind die Stangen so aber auch.

Ein erfolgreich aus Resten gezogener Staudensellerie

In Anlehnung an meinen jährlich wieder austreibenden Gewürzfenchel versuche ich es nun einmal mit Knollenfenchel. 
Dabei sehe ich meine hinter den Vorhängen ihre Köpfe schüttelnden Nachbarn förmlich vor mir.


Auf "gutes" Ausgangsmaterial achten

Wenn man ganz schlau sein will, kauft man sein Gemüse natürlich auf dem Wochenmarkt. Bio und regional. 
Denn diese Sorten sind dann auch für unser Klima eher geeignet als ein italienischer Knollenfenchel aus dem Supermarkt. 
Generell würde ich gezielt nachfragen um welche Sorte es sich handelt. Es gibt ja die unterschiedlichsten Geschmäcker, Farben und Wuchsarten. 

Netter Nebeneffekt: Man identifiziert gleich die Menschen, die ihre Produkte wirklich kennen und macht zukünftig einen Boden um die reinen Großmarkthalle-Wiederverkäufer. Durchgehen lasse ich auch ein "ich frage mal nach und sage nächste Woche Bescheid".

Für geeignet halte ich unter anderem die folgenden Gemüse:

- Möhren
- Pastinaken
- Schwarzwurzeln
- Staudensellerie
- Knollenfenchel
- Topinambur
- Süßkartoffel (braucht's sehr warm, wird eine wunderschöne Kletterpflanze)
- Knoblauch
- Zwiebeln
- Ingwer (soll im Zimmer funktionieren)
- Rote Beete
- Sellerie

Wer das Gemüse nicht essen mag, pflanzt einfach ins Staudenbeet. Die weißen Blütendolden der Möhren z.B. sind sehr hübsch und auch die Insekten lieben sie.

Wer jetzt pflanzt, dem empfehle ich die Stellen mit Stroh, Karton oder einem anderen Mulchmaterial abzudecken. Wer weiß was diesem seltsamen Winter noch einfällt.

Neben dem Wetter können dann nur noch die Mäuse dem Gemüse gefährlich werden, denn Schnecken und andere Schädlinge gibt es zum Glück noch nicht.


Viel Spaß beim Experimentieren!
KEF

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen