14. März 2014

Wir basteln uns eine Trauerpflaume


Da ich sowieso keine Ahnung vom Obstbaumschnitt und meine Bäume entsprechend ruiniert hatte, ist es nun sowieso egal. Gestern wollte ich eigentlich nur meinen IBC Tank (der 1000 Liter Tank) umstellen.

Um ihn umstellen zu können musste aber zuerst Platz geschaffen werden und abgesehen von einigen Holzbrettern und -latten stand da noch diese alte, kaputte Holzleiter.

Diese schnell zusammengespaxt - in der Hand hatte ich sie ja eh - und als Klettergerüst für meine Ramblerrose, die derzeit am Pflaumenbaum rankt, hingestellt. Rose festgebunden.




Nun hatte ich schon Schere und Schnur in der Hand, die Pflaume wirkte auf mich unglücklich, also mache ich eine Trauerpflaume daraus: Äste runterbiegen und festknoten. 
Wenn ich die Obstschnitt-Bücher richtig verstanden habe führt das nun zur Scheitelförderung. D.h. Am Scheitel der Biegung wird der Baum mehr austreiben als an den anderen Stellen. Mal sehen.



Achja, den IBC Tank konnte ich mit Unterstützung dann doch noch umstellen.

Das ist nur so ein typisches Beispiel davon, wie man von einer Arbeit, die man erledigen möchte, zu x anderen kommt.
Manchmal geht mir das den ganzen Tag lang so. Kennt ihr das auch?

Grüssle,
KEF


Kommentare:

  1. Hallo lieber Karl-Erwin und liebe Karl-Erwins-Frau,
    ich amüsiere mich immer ganz köstlich über Euch zwei. Zum Einen weil Du lieber Karl-Erwin so schön stille hälst und alles mit Dir geschehen lässt und zum Anderen weil Du liebe Karl-Erwins-Frau einfach alles machst. Ohne Dir großartig das Hirn zu verrenken. Du informierst Dich hier und dort und dann machst Du einfach. Egal was andere darüber denken und sagen. Du machst einfach und hinterher siehts immer gut aus. Das gefällt mir einfach an Euch.
    Und auch Eure Trauerpflaume, einfach genial. Ich glaube, das ist die einzige Trauerpflaume in ganz Deutschland.
    Passt mal blos auf, dass nicht eines schönen Tages busweise Menschen kommen um mal kurz vorbeizuschauen was Ihr zwei da wieder so gebaut habt. Ich jedenfalls schaue gerne bei Euch vorbei und bedanke mich für die vielen Ideen die auch ich durch Euch erhalten habe. So, nun ist aber genug der Lobhudelei. Habt noch einen schönen Tag und bis demnächst mal wieder.
    Liebes Grüßle :)
    Gudrun von Baustelle "Leben"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gudrun, danke für die lieben Worte, auch im Namen von Karl-Erwin. Er hat sich sehr gefreut, dass wir Dich inspirieren ;-)
      Immer dran denken: Einfach machen, auch wenn jeder sagt, das es so nicht geht oder man es nicht schafft. Und wenn's "schief geht" kommen manchmal selbst dann schöne Sachen bei raus solange man ein wenig flexibel im Kopf ist :)
      Grüssle,
      Karl-Erwin und seine Frau

      Löschen
  2. Moin,

    da schließe ich mich doch glatt Gudruns Lobhudelei an! Auch ich lese gespannt jeden neuen Bericht, überlege ob ich davon etwas nachmachen kann (neee, ich will kein Trocken-Klo!) - und fühle mich mit meinem "Ruinchen-Projekt" gar nicht mehr so gaga ;-)

    Dirk von der 1-Euro-Baustelle....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Dirk,

      danke. Freu mich jedesmal über so liebe Kommentare :)

      Also, meine Kompost-Toilette macht mich jeden Tag (mehrfach) glücklich, weil ich jedesmal weiß, dass ich nichts verschwende und einen kleinen Kreislauf gebildet habe :) Und Geld spart es auch noch. Ich kann es nach wie vor nur jedem empfehlen. Man kann ja auch mit einem klassischen Garten-Toiletten-Häusschen (mit Herz in der Tür) anfangen und es sich dann aussuchen, wo man "sitzen" will.

      Zum Thema gaga: Vielleicht sind ja auch alle anderen gaga und wir sind normal :-)

      Viel Spaß!
      KEF

      Löschen