25. Juni 2012

Kleine Kosten-/Verbrauchsbilanz 2011

Da ich dann doch oft gefragt werde wie ich mir denn den "Spaß" leisten kann, hier eine grobe und kurze Bilanz:

Verbrauch 2011
Strom: < 300 kWh
Wasser: 12 cbm
Holz: 4 srm

Ich denke das kann sich durchaus sehen lassen und mit einem so genannten "Niedrigenergiehaus" messen.
Und ja: Ich mache die ganz normalen Dinge, die andere Menschen auch tun: Kochen, duschen, schlafen, lesen und ich habe sogar eine elektrische Wasch- und Spülmaschine ;-)

Der größte Ausgabe-Posten 2011 war neben dem eigentlichen Kauf mit den üblichen Nebenkosten für Notar und Vater Staat der Elektriker. 
Dieser schlägt mit knapp 3.000 € doch nochmal ein Loch in die Kasse, aber Sicherheit geht eben vor und die ständig schmorenden Stoffmantelleitungen nerven einfach irgendwann. Der Elektriker war meiner Meinung nach jeden Cent wert und hat für sein Geld das KOMPLETTEN Stromnetz in 2 Tagen erneuert, inkl. neuer Sicherungskasten (mit endlich mehr als einem Stromkreis :-) , neuer Verkabelung, Steckdosen, Schalter etc..... Alle anderen Ausgaben waren 3-stellig, bzw. Eigenleistung.
Im ersten Jahr kam natürlich jede Menge Werkzeug hinzu wobei ich glücklicherweise so tolle Nachbarn und Freunde habe, dass ich einige Geräte auch ausborgen konnte. Danke dafür!!!!!!!

Fiat Dobló Cargo Erdgas. Unter 5€/100km sind einfach unschlagbar
Bei den laufenden Kosten ist und bleibt mein Auto der größte Kostenfaktor, aber ohne geht's leider nicht. 
Mein "Packesel" dient neben Baustellentransporten von Sand, Putz und anderen Dingen auch als Möbeltransporter ( 95% Sperrmüll,Gebrauchtartikel und Brennholz) und Urlaubsgefährt(e) mit Übernachtsungsmöglichkeit. Er wird also ausgiebig genutzt und - nein, die Bahn ist bei aller Umweltfreundlichkeit für mich keine Alternative - weder zeitlich noch finanziell.


Liebe Grüße,
Karl-Erwin's Frau

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen