4. Mai 2015

Küchenmaschine mal anders: Die Solia 8 als Nudelmaschine

Schon lange lag dieses Wundergerät der Technik bei mir im Küchenschrank und fristete ein trauriges Dasein zwischen den drei alten Fleischwölfen.
Ich wusste in diesem Sammelsurium aus Metallschnecken, -sieben und rädchen einfach garnicht was wozu gehört. Und warum.

Einige Teile der Solia 8 Küchenmaschine oder eines Fleischwolfes

Und dann habe ich von einem netten Menschen die Kopie der Bedienungsanleiung bekommen. Und plötzlich war es ganz einfach. :-)


Man kann mit der Solia 8 z.B. Kartoffeln reiben, Nüsse mahlen, Gemüse schnitzeln, Spritzgebäck machen und - der Clou - Nudeln!

Die habe ich bisher mit einer italienischen Nudelmaschine gemacht - ich habe seit über einem Jahr keine Nudeln mehr fertig gekauft. Stattdessen kommt das Mehl frisch von einer regionalen Mühle - man schmeckt den Unterschied!

Also, nun einmal der Gegenversuch mit der Solia 8... Ist sie nicht schön?

Da kommen sie, die Maccaroni

Ich muss sagen: Es klappt toll. Man gibt einfach einen kleinen Batzen Nudelteig oben in die Schnecke und kurbelt. Und kurbelt. Und kurbelt.... 

Es ist sehr meditativ. Man sollte die Solia 8 an einem schönen Platz in der Küche platzieren. Z.b. dort, wo man aus dem Fenster schauen kann. Es dauert nämlich schon eine Weile.

Die Frau war vor dem Kurbelabenteuer noch im Garten und hat frischen Ruccola gepflückt - der kommt einmal gepflanzt jedes Jahr wieder, genau wie die Rauke. Getrocknete Tomaten aus dem eigenen Garten hat sie auch noch.

Das Ganze schaut dann fertig so aus und ist echt lecker :-)

Nudelteig




Achja, Nudelteig geht kinderleicht:

ca. 150g Weizen- (ich nehme 405) oder Dinkelmehl, mit Wasser mischen. Einige Zeit in einer Folie ruhen lassen. Fertig.
Man kann - muss aber nicht - ein Ei zugeben. Auch etwas Hartweizengries zum Mehl gemischt schadet nicht.

Die Zeit, die man in das Kneten vom Teig und das "durchnudeln" investiert, spart man beim Kochen. Das dauert bei frischen Nudeln dann nämlich nur 1-2 Minuten. 
Außerdem kann man dem Nudelteig auch noch andere Zutaten zumischen. Haselnussmehl zB (das kann man auch in der Solia 8 machen), oder Kräuter, Rotebeetesaft für rote Nudeln..... Die Möglichkeiten sind quasi unendlich.

Ihr spart also doppelt Energie: Für den Herd und für die Herstellung der Nudeln, deren Trocknung und Verpackung. UND müsst weniger einkaufen. 
 Mehl braucht man ja eh für alles Mögliche. Klar, es dauert etwas, bis man sich daran gewöhnt hat, aber wenn man es ein paarmal gemacht hat, denkt man garnichtmehr daran wieder Fertignudeln zu kaufen. Versprochen :)

Servus,
KEF

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen