18. September 2014

Speisekammer, Teil 2 - Regalbau aus Weinflaschen und Holzresten

Ich glaube ich war recht erfolgreich im Regalbau aus Resten.
Reste aus Dachlatten und Reste aus OSB Platten, die ich persönlich ja sogar optisch recht hübsch finde, wenn auch natürlich nicht ganz unbedenklich. Aber was übrig ist, ist eben übrig und sollte verschafft werden.

An der kurzen 1,10m Seite steht nun ein tieferes Regal in welches ich Kisten einschieben kann (bisschen IKEA muss eben doch sein).

Love it!

Das untere Regalgerüst besteht einfach aus jeweils zwei Rahmen und zwei waagerechten Querlatten auf welchen eine OSB-Platte liegt (Tiefe 42cm). Jedes "Stockwerk" habe ich dann einfach mit Holzkeilchen mit der Wand verkeilt. Bombenfest und ich musste nichts dübeln.
Ab dem dritten Stockwerk habe ich dann eine Leiter gebaut pro Seite und darauf die Regalböden gelegt.
Die Dachlattenkonstruktion ist komplett genagelt. Natürlich muss man die Löcher vorbohren.

Links stehen nun die ehemaligen Regalstützen als Turm aufeinander (Verbindung durch Tacker). 
Platzsparend, nicht viel vom Regal dahinter verdeckend und genügend Schubladen für Kleinkram.

Habe nun endlich mal wieder gemerkt wofür ich einen Elektrotacker habe. Ich brauche ihn selten, aber manchmal ist es einfach die beste Verbindungsmöglichkeit - und mit IKEA Möbeln fühlt der sich eh am wohlsten. ;-)


Leiterkonstruktion - einfach, schnell, funktional

Über der Tür habe ich ein breiteres Brett angebracht. Dort finden große Töpfe, Dampfentsafter und Dinge, die ich nur selten brauche, Platz.

Gegenüber fehlt nun noch ein schmales Regal. Auch das wollte ich aus vorhandenen Materialien bauen. Zum Glück sammle ich alles was noch gut verwertbar ist.


Das etwas andere "Flaschen"regal

Die Idee: Alte Flaschen dienen als Regalstützen. Ein gutes Upcycling und Flaschen habe ich genügend - notfalls werden die aus vollen gemacht ;-)

Das braucht man:
  1. Flaschen
  2. Forstnerbohrer und Bohrmaschine
  3. Metall-Lochband
  4. Schrauben
  5. Holzbretter
Ist noch nicht fertig, aber man kann sehen wie es werden soll. Die Bretter sind immer nur halb mit dem Forstnerbohrer angebohrt, so dass der Flaschenhals mit dem Kopf ein Stück im Holz steckt. Der Boden der Flasche steht einfach nur auf dem Brett darunter. Wenn man das Lochband richtig spannt ist es recht stabil.



Und ich schwöre Euch: Das alleine zu bauen macht echt keinen Spaß!
Gleichzeitig festhalten (gerade!), Lochband spannen, mit der dritten Hand die Schraube und mit der vierten den Akkuschrauber halten..... Macht das bitte zu zweit. Ist echt ne Quälerei alleine, aber ich kann's eben nicht lassen.



Wenn man die Schraube mit dem Kopf schräge nach unten ansetzt und das Lochband nahe am Schraubenkopf ansetzt, spannt sich das Band quasi von alleine beim reinschrauben. Man muss nur arg aufpassen, dass man es nicht schief zieht. Auch das geht besser zu zweit.


Ganz gerade gehobelt habe ich auch nicht. Aber später soll ja auch mal was draufstehen.

Leider habe ich das Regal so "passgenau" gebaut, dass es nun nicht mehr reinpasst *lach*
Muss da noch ein wenig werkeln und höher bauen.

Das Schlimmste ist eigentlich die Etiketten von den Weinflaschen zu pulen. ;-)


Grüssle,
KEF


Keine Kommentare:

Kommentar posten