27. Dezember 2018

Alleinerziehend, Baby und Baustelle - geht das?

"Ach, Du hast ja jetzt ein Baby. Na, dann kannst Du ja garnichts mehr machen an Deinem Haus." 

"Wenn die Kleine erst in der Krippe ist, kannst Du endlich wieder was an der Baustelle machen." 

Sätze wie diese höre ich gelegentlich und muss dann sehr viel schmunzeln.

Ich bin ja ganz offensichtlich anders als viele andere Menschen und meine Tochter kommt wohl nach mir, denn: Baustelle, Garten und Tiere handhaben wir zusammen ganz hervorragend.

Ich mache viele Sachen nun etwas anders als früher, aber ich mache sie. Immernoch. Und immernoch sehr gerne.

Rasenmähen geht bei uns zB so:
 
Rasenmähen zu zweit auf unsere Art

Das einzige Problem ist, sie hinterher wieder ohne Tränen runter zu bekommen, denn sie hat dabei einen Riesenspaß...

Folgendes hat sich für mich verändert: 

Ich plane meine Aktionen genauer als früher. Arbeite zeitlich weniger "am Bau", aber konzentrierter.

Ich arbeite sicherer und umsichtiger.
Wenn ich die Wahl habe zwischen dem schnelleren und dem Gerät, welches sicherer ist, nehme ich letzteres.

Ich mache mehr (Spiel-) Pausen. Und Esspausen. Stillpausen. Abhaltepausen. Wickelpausen.

Maus hilft beim Streichen (mit Wasser)

Der etwas andere Spielplatz

Wer sagt, dass ein Kind beim Handwerken nichts zu suchen hat?

Meine Tochter spielt oft und gern mit frisch gehobelten Holzspänen. Oder sie sortiert Beilagscheiben während ich etwas arbeite.

Beim Arbeiten mit Holz sind auch schnell mal Bauklötze zum Spielen gesägt. Spielzeug ist ja eh nur kurz interessant. Hinterher ist es dann Brennholz.

Sie weiß mit 15 Monaten, dass Spax in Löcher und der Akkuschrauber mit dem Bit in die Spax gehört. Schrauben reicht sie mir an, wenn ich etwas baue - nur manchmal etwas zu schnell ;-)

Sie weiß, dass man den Kapselgehörschutz aufsetzt, wenn es laut ist.

Mit einem Zollstock kann man prima Dreiecke, Vierecke und andere Figuren legen.

Beim Jäten im Gemüsegarten hilft sie natürlich auch fleißig. Das haben wir, als es noch Sommer war nackig (sie ganz, ich nicht ganz so sehr ;) gemacht und sind hinterher in die Gartenbadewanne gehüpft zum Waschen und Planschen.

Wir hatten schon so viele schöne Momente beim Werkeln. 
Für mich bedeutet es absolut keine Einschränkung, im Gegenteil. Wenn ich jetzt etwas baue, dann mache ich es viel ordentlicher und mit mehr Achtsamkeit als früher.
Daher läuft eigentlich alles so weiter wie bisher, nur dass es zu zweit noch mehr Spaß macht.





 


So long von der Baustelle,
Karl-Erwins Mama und Tochter



Keine Kommentare:

Kommentar posten