2. Januar 2017

Fensterlaibung ökologisch dämmen

Ein frohes und glückliches neues Jahr wünschen Karl-Erwin und ich Euch erstmal!


Im Dezember wurden die letzten beiden Fenster getauscht. Diesmal ausnahmsweise die Luxusvariante in zweiflügelig. In der Küche ist es einfach praktischer mit den kleinen Flügeln.

Nun stellte sich die Frage wie man die Fensterlaibung dämmt. 
Problem: Der (bei neuen Fenster leider immer) zu schmale Rahmen um auf die Innenlaibung eine gescheite Schicht Dämmung aufzubauen. Dämmt man hier nicht, hat man eine ganz "wundervolle" Wärmebrücke um das komplette Fenster. 



Oft wird dann hier aus platzgründen Styrodur genommen. Das lässt sich einfach mit Montagekleber aufkleben und dann verputzen. Wollte ich aber nicht.
Stattdessen fiel mir ein, dass ich noch genügend Holzbretter und Schafwolle aus der 2016er Schur vorrätig hatte. Auch ein wenig Holzfaserreste waren noch da.




Aus den Brettern habe ich dann einen Rahmen in die Laibung gebaut, dahinter ausgestopft und frontal noch eine Verblendung aufgebracht. Die muss nun nur noch seitlich beigeputzt werden. 


Vorteil ist zusätzlich, dass die Ecken, an denen der Flügel beim Öffnen anstossen, nicht empfindlich sind. 
Das Holz ist warm, streichen kann man es sogar auch noch.

Gute Lösung. Jetzt wo es Winter wird. Der erste Schnee fällt gerade.



Auf viele neue spannende Projekte und dass Euch das Meißte gelingen wird. Und wenn nicht, dass Ihr es dennoch leicht nehmt und mit Humor :-)

Grüssle,
KEF



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen