23. Februar 2015

Türschwelle aus Eiche, Teil 1

Meine tolle, quittengelbe Haustür braucht ja nun noch eine neue Schwelle. Da ich noch ein paar Abschnitte von Eichenbohlen habe, wird es natürlich eine geräucherte Eichenschwelle. Was sonst? :-)

Der Eingang noch ohne Schwelle


Zuerst habe ich mir aus Pappe eine Schablone gefertigt. Danach diese auf ein Brett übertragen.
Dieses konnte ich dann einem Bekannten geben, der mir die Eichenbohle vorbereitet hat. Getrennt, gehobelt, verleimt und netterweise auch gleich ausgeschnitten.
Ein paar kleine Feinheiten konnte ich dann mit der Japansäge nacharbeiten.

Millimeterarbeit!

Passt - ein Glück!
Nun wird sie noch geräuchert. Das habe ich ja schon mehrmals mit Salmiakgeist gemacht. Es ist immer wieder toll zu sehen, wie sich das Holz dabei verändert. Dabei bekommt es dieses wunderschönen, warmen Rotton. Ich liebe Eiche einfach!

Zum räuchern braucht man:
  • Eiche
  • Salmiakgeist, den ich einfach aufpinsel
  • viel frische Luft  und etwas Ausdauer beim Anhalten seines Atems
  • etwas zum Einpacken, z.B. eine große Folie. Dies hält die Dämpfe eine gewisse Zeit am Holz, so dass es in Ruhe dunkeln kann
  • Und, ganz wichtig: einen Hund in der gewünschten Zielfarbe ;-)


1. Schritt: Hund in gewünschter Zielfarbe nahe an die Eiche setzen. Sorgt für gutes Karma. Hund dann unbedingt VOR DEM ÖFFNEN des Salmiakgeistbehälters entfernen!!!
Nach dem Streichen dann ein paar Hölzchen als Abstandhalter auf die Oberfläche legen. Die Plastikfolie sollte nicht auf dem Holz aufliegen. Einpacken. Einen Tag warten. Und dann noch einmal wiederholen.

Fertig gestrichene Eiche eingepackt.
Ergebnis folgt....

Grüsse,
KEF

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen